Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Ein neues Stück Frankfurt - das Europaviertel

Logo http://reportage.hessenschau.de/europaviertel

Wo früher Güterzüge ratterten, wächst seit rund 15 Jahren ein neues Stück Frankfurt. Der Bau des Europaviertels ist eines der größten städtebaulichen Projekte Deutschlands. hessenschau.de zeigt, was zwischen den Frankfurter Stadtteilen Gallus und Bockenheim entsteht. 

Eine Reise ins Europaviertel in Bild, Text und Ton.
(Stand: Oktober 2015)

Zum Anfang

160 Meter soll der "Tower 2" einmal hoch sein. Das Gebäude am Eingang zum Europaviertel wird damit Deutschlands höchster Wohnturm. Die Animation zeigt, wie das fertige Gebäude aussehen soll. Im Oktober 2015 erteilte die Stadt die Baugenehmigung für das Hochhaus, das direkt am Einkaufszentrum "Skyline Plaza" in die Höhe wächst. Zum Jahreswechsel 2018/2019 soll der Turm fertig sein. In den 47 Stockwerken sind 401 Eigentumswohnungen geplant. 

Zum Anfang

Herzstück des gesamten Viertels ist die Europaallee. Der Boulevard führt komplett durch das schlauchförmige Europaviertel. Dort sind viele Gebäude schon fertig, einiges ist aber auch noch im Bau.

Irgendwann sollen im Viertel fast 30.000 Menschen arbeiten. Leben können dort knapp 14.000 Menschen - laut Stadtplanungsamt ist über die Hälfte von ihnen schon da.

Zum Anfang

Ulrich Kriwall: "Mir geht das Herz auf"

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten


Stadtplaner Ulrich Kriwall hat sich mit seinem Team überlegt, wie das Europaviertel mal aussehen soll und den Bau als Projektleiter betreut. Der Startschuss fiel 1999, als das Stadtparlament den Rahmenplan verabschiedete. Das Ziel der Planer war klar. Das Europaviertel sollte Wohnungen, Gewerbe- und Grünfläche gleichermaßen verbinden.

Ulrich Kriwall hat uns verraten, wie er sich fühlt, wenn er heute im Europaviertel unterwegs ist. 

Audio öffnen

Zum Anfang



1 - Europaallee

Läuft über rund 2,5 Kilometer durch das ganze Viertel.

2 - Europagarten
Der Park entsteht oberhalb eines neuen Straßentunnels.

3 - Messe Frankfurt
Wurde durch das erschlossene Gelände erweitert.

4 - Emser Brücke
Die S-Bahnbrücke teilt das Viertel in Ost und West.

5 - Skyline Plaza
Das Einkaufszentrum bietet Platz für 170 Geschäfte. 





Zum Anfang
Schließen
Vorher/Nacher Ansicht

Vorher/Nachher-Ansicht starten

Für das Europaviertel wichen Flächen, die zuvor von der Deutschen Bahn genutzt worden waren. Sie wurden nicht mehr benötigt oder verlegt. Wo früher also Schienen und eine riesige Lokhalle waren, stehen heute Bürogebäude und Wohnhäuser. Auch die Halle 3 der Frankfurter Messe, leicht zu erkennen durch das wellenförmige Dach, entstand auf dem Areal. Zwischen den beiden Bildern liegen 16 Jahre (1999-2015). 

Zum Anfang
Schließen
Vorher/Nacher Ansicht

Vorher/Nachher-Ansicht starten

Das Einkaufszentrum "Skyline Plaza" an der Messe ist seit Sommer 2013 geöffnet. Zwei Jahre wurde daran gebaut. Heute kommen täglich im Schnitt mehr als 20.000 Kunden. Besonderes Highlight: Besucher können vom Dach "Skyline Garden" die Frankfurter Hochhäuser bestaunen. 

Zum Anfang

Pia Fischer arbeitet im "Skyline Plaza" in einem Seifen- und Kosmetikladen. Ihr fällt vor allem auf, dass viel internationales Publikum kommt: "Jeden Tag kommen mindestens 20 Kunden aus Asien." Mit dem Geschäft ist sie zufrieden. "Unser Laden ist gut besucht", sagt die Verkäuferin. Doch das scheint nicht überall so - der Klamottenladen gegenüber hat Ende September dicht gemacht.  

Zum Anfang

Apothekerin Kristin Schmiedel ist von Anfang an im "Skyline Plaza" dabei: "Es läuft viel besser als am Anfang. Da hat sich was getan." In ihre Apotheke kommen nun auch vermehrt Familien mit Kindern. Viele, die im Europaviertel arbeiten, seien nun auch hergezogen. Das erkennt sie auch an der Stammkundschaft: "Für ein Einkaufszentrum haben wir viele wiederkehrende Gesichter."

Zum Anfang

Wohnen im Europaviertel hat seinen Preis: Der Quadratmeter einer Eigentumswohnung kostet schon mal 6.000 Euro. Besonders begehrt: Objekte in den oberen Stockwerken, die freie Sicht auf die Skyline bieten.

Die hohen Preise im Europaviertel sorgten für Kritik. Die Befürchtung: Durch das Europaviertel könnten auch die Mieten in den angrenzenden Stadtteilen Gallus und Bockenheim überdurchschnittlich stark steigen. Und eigentlich benötigt die Stadt Frankfurt bezahlbaren Wohnraum. Aber auch diesen gibt es im Europaviertel.

Zum Anfang

Norbert Göttig wohnt seit Februar mit seiner Familie im Europaviertel. Sein 90 Quadratmeter großes Zuhause ist eine von mehreren hundert Wohnungen, die städtisch gefördert werden. Nach einer Zwangsräumung hatte die Familie zuvor über eineinhalb Jahre in einer Notunterkunft gewohnt. Im Europaviertel hat sie nun endlich wieder ein Zuhause.

"Wir fühlen uns hier sehr wohl", sagt Göttig. Das Europaviertel biete ihm alles, was er zum Leben braucht: "Nur einen Hausarzt gibt es hier nicht. Dafür muss ich ins Gallus."

Zum Anfang

Helgo Müller: "Auf meinem Mist gewachsen"

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Fast jeden Tag spaziert Helgo Müller durch das Europaviertel. Der frühere Polizist lebt seit Jahrzehnten im angrenzenden Gallus und ist überzeugt, dass das Europaviertel in seinen Stadtteil hineinwächst.

Seit 1981 sitzt Müller für die SPD im Ortsbereirat 1 der Stadt Frankfurt. An der Namensfindung für das Europaviertel war der stellvertretende Ortsvorsteher nicht ganz unbeteiligt. Im O-Ton erfahren Sie, warum.

Audio öffnen

Zum Anfang

Ein Großteil der Gebäude ist zwar fertig, aber dennoch gibt es im Europaviertel noch viel zu tun. Es entstehen weitere Wohn- und Gewerbeflächen, aber auch mehrere Kitas und eine Schule werden gebaut. Ein Großprojekt betrifft vor allem die Infrastruktur des Europaviertels: Der Ausbau der U-Bahnlinie 5. 

Zum Anfang

Für den Anschluss an die U-Bahn wird momentan ein Tunnel gebaut. Auch Autos sollen darin unterhalb der Europaallee fahren. Wenn Kräne und Bagger weg sind, wird es an der Oberfläche grün - dort entsteht der Park "Europagarten". Ende 2016 sollen die Arbeiten am Tunnel abgeschlossen sein. Bis die U-Bahn dort fährt, wird aber noch einige Zeit vergehen. 

Zum Anfang

SIMULATION DER VGF

Fahren Sie mit der U-Bahn durchs Europaviertel

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Die U-Bahnlinie 5 soll in den nächsten Jahren in das Europaviertel verlängert werden. Vier Stationen kommen dazu. Nach dem Hauptbahnhof folgt die neue unterirdische Station "Güterplatz". Die drei folgenden Stationen "Emser Brücke", "Europagarten" und "Wohnpark" verlaufen dann oberirdisch. Die Animation der VGF zeigt, wie das Ganze aussehen könnte.

Eigentlich sollte die Bahn schon 2019 fahren, jetzt dauert es voraussichtlich bis 2022. Spätestens dann soll aus einer alten Bahnhofsfläche ein vollständig erschlossenes Stadtviertel entstanden sein.

Video öffnen

Zum Anfang

Luftaufnahme Europaviertel: 
aurelis Real Estate GmbH & Co. KG
Simulation "Tower 2":
Magnus Kaminiarz & Cie.
Karte Europaviertel:
Bing.com / Grafik: Peter Gerbig/hr
Archivbilder Güterbahnhof & Bau Skyline Plaza:
dpa/picture alliance
Luftbild "Skyline Plaza":
Andreas Bauer/hr
Simulation "U-Bahn ins Europaviertel":
Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF)
Restliche Fotos:
Sebastian Schreiber/hr






Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden